Sunday, September 23, 2012

Ma'at +++ ägyptische Göttin


Ma'at ägyptische Göttin

Unter der ägyptischen Göttin Maat wird zweierlei verstanden:
  1. Maat als Prinzip der Gerechtigkeit (als ein lebendiges Prinzip).
  2. Maat als ägyptische Göttin.

Maat als ägyptische Göttin

Ägyptische Göttin Maat
Maat wird menschlich dargestellt mit einer Feder auf ihrem Kopf. Sie ist auf das Engste mit Re verbunden. Sie kam am "Anfang der Dinge" auf die Erde und brachte den Menschen Recht und Gedeihen.
Maat wird manchmal als die Tochter, manchmal als die Mutter des Res bezeichnet. Der Grund dürfte darin bestehen, dass beide nur in einer engen Beziehung zueinander bestehen können. Sie wird auch als das Ka des Re angesprochen und breitet ihre Arme um ihn. Sie begleitet Re auf seiner Sonnenbarke. Man gibt sie ihm auch manchmal zur Gefährtin.
Dadurch entsteht eine enge Beziehung zu Thot. Denn Thot ist die ausführende Hand von Re, die auf den Beschlüssen, also auf Maat gründet. So wird sie auch als die Gefährtin von Thot beschrieben.
Vermutlich wird Maat oft deshalb mit aufgeführt, weil sie als eine Verkörperung der Gemeinschaftsordnung verstanden wurde. Darüber hinaus wird sie als jemand bezeichnet, der Kraft und Leben gibt.
Die Maat hat einen eigenen Kult genossen. Er stand in Verbindung zur Rechtspflege. In ihren Kultstätten wurden Gefangene vernommen und während der Untersuchung verwahrt. Maats Kultstätten waren an Heiligtümern angeschlossen. Die höheren Richter trugen eine Halskette (bzw. Amulette), auf der sie abgebildet war.
Maat ist auch eine Totengottheit. Sie wird sehr häufig als die "Herrin des Westens" bezeichnet. Das mag mit ihrer Funktion beim Totengericht zusammenhängen. Der Tote, der sein Herz wiegen lässt, wiegt es gegen die Feder der Maat. Ist sein Herz schwerer als sie, dann findet sein Leben ein jähes Ende. Ist sein Herz mindestens genauso leicht, dann darf er weiterleben. Sein Leben ist damit gerechtfertigt. Hier wird deutlich, dass die Maat jeden Menschen vor die Konsequenzen seines eigenen Handelns stellt.
Oft ist von zwei Maat-Göttinnen die Rede. Über den Sinn der Doppelung wurde viel nachgedacht. Am schlüssigsten scheint die Erklärung, dass ihre Paarbildung auf die beiden Sonnenbarken zurückführen ist, welche Maati genannt werden. Dabei handelt es sich um die Tages- und Nachtbarke, den beiden Augen des Himmelsherrn (Re). 
Maat - ägyptische Göttin 
Die beiden Maat-Göttinnen auf der Barke
 Zurück zur alphabetischen Liste                    Zurück zu Götterfamilien

No comments:

Post a Comment

Note: Only a member of this blog may post a comment.